Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Probleme mit Humaninsulin
(Original: Problemy s humannim insulinem)


Es zeigt sich, dass bei etwa 10% Typ-1-Diabetiker Humaninsulin aus verschiedenen Gründen nicht genügt und ernste Gesundheitsprobleme verursacht.
Dieses Dokument beinhaltet Erfahrungen aus einer Reihe Länder, in denen Humaninsulin seit bereits Anfang der 80. Jahre eingeführt wurde. Es ist ein Auszug einerseits aus Web-Seiten, die unter "Insulin Forum Switzerland" publiziert wurden, andererseits aus weiteren Quellen, die am Ende unseres Dokuments aufgeführt sind. Betroffene Diabetiker in diesen Ländern verlangen von ihren Ärzten, dass sie, wie früher, tierisches Insulin benutzen können. Die Weltgesundheitsorganisation WHO bestätigt die Gleichwertigkeit von tierischem und humanen Insulin und das Recht des Patienten auf die Wahl der Art.
In der Tschechischen Republik ist zur Zeit kein tierisches Insulin registriert, aber auf eine Arztempfehlung ist es möglich, tierisches Insulin zu bekommen, das im Ausland registriert ist. In der tschechischen Republik wurde und wird Schweineinsulin produziert (Firma SPOFA AG), aber es ist hier bisher nicht registriert und ist nur für Export. Diabetiker, die eine Verschlechterung der Kontrolle ihrer Zuckerkrankheit nach Umstellung auf 100 IE/ml Humaninsulin erfahren, sollten ihren Arzt um die Möglichkeit einer Rückkehr zum tierischen Insulin auffordern, ähnlich neue Patienten, die Schwierigkeiten nach Anwendung von Humaninsulin (insb. Beim Erkennen einer Hypoglykämie) haben. Eine norwegische Studie macht auch auf den Einfluß der Konzentrationsänderung von 40 auf 100 IE/ml aufmerksam. Sie kann bei manchen Patienten einen ernsten Problem mit veränderter Geschwindigkeit der Freisetzung darstellen.

Eine Schweizer Studie
über 176 Diabetiker, die vom tierischen auf Humaninsulin umgestellt wurden, zeigte, dass 66% von ihnen den Verlust der typischen Anzeichen für niedrigen Blutzucker (Hypoglykämie) erlitten hatten, oder eine ernsthafte Änderung dieser Anzeichen. Durch diese Veränderung kam es bei den meisten zu plötzlichen, gefährlichen Hypoglykämien.

Eine Studie der Universität Bern
aus den Jahren 1984-87 stellte in 112 Fällen schwerer Hypoglykämien mit Bewustseinverlust fest, dass Patienten, die Humaninsulin anwenden, dem dreifachen Risiko einer Hypoglykämie ausgesetzt sind im Vergleich mit Patienten mit tierischem Insulin.

Eine norwegische Studie
aus dem Jahre 1995, die sich mit dem Tod von Menschen unter 40 Jahren in den Jahren 1981-90 beschäftigt, zeigte, dass 12 von 16 plötzlichen, unerklärlichen Todesfällen bei Diabetikern passierte nach Übergang vom tierischen auf humanes Insulin oder nach Übergang von normaler Konzentration 40 auf 100 IE/ml.

Ähnliche Ergebnisse zeigte eine schwedische Langzeitstudie.
Nach dem Humaninsulinhersteller Eli Lilly verursacht Humaninsulin weniger allergischer Reaktionen, jedoch eine Studie schwangerer Frauen mit Typ-1-Diabetes, die dieses Insulin anwendeten, zeigte, dass 92% von ihnen Insulin-Antikörper hatte.
Keine unabhängige Studie bewies den Vorteil von Humaninsulin vor tierischem.

1984 wurde ein neues Insulin (Ultratard HM Novo) an einer schweizer Universität an jungen Diabetikern erprobt. Das Insulin wurde nicht zum Gebrauch empfohlen wegen schlechter Blutzuckerkontrolle, gesenkter Warnung vor drohender Hypoglykämie und in einigen Fällen wegen plötzlicher Hypoglykämie mit Bewußtlosigkeit. Trotzdem wurde Ultratard HM in der Schweiz auf den Markt gebracht.

Im Jahre 1986 warnte Journal of Swiss Association in einem Artikel von Diabetologen der Diabetesklinik der Universität Basel Ärzte vor erhöhter Möglichkeit von Hypoglykämien bei Diabetikern, die auf Humaninsulin wechseln. Trotzdem hörte der Hersteller Novo auf, seine tierischen Insuline in die Schweiz zu importieren und alle Diabetiker wurden gezwungen, Humaninsulin zu benutzen. Es folgte eine erhöhte Anzahl an Hypoglykämien bei manchen Patienten sowie eine Reihe weiterer Gesundheitsprobleme, die sie unter Anwendung tierischer Insuline nicht hatten. Ähnliche Situation entstand in Skandinavien, den Niederlanden und in Australien. Trotzdem stellten sich die Kontrollämter und dieLeitungen der Organisationen, die Diabetiker vereinen, auf die Seite der Hersteller, gegen die Interessen der Diabetiker. In einigen Fällen wurden Finanzbindungen an Hersteller des neuen Insulins nachgewiesen.

Gegen diese Tendenz wurde in der Schweiz die Organisation Insulin Forum Switzerland ins Leben gerufen, die sich für den Erhalt der tierischen Insuline für Diabetiker, die diese Insuline unbedingt benötigen, einsetzt.

In England wurden 80% Diabetiker bis 1985 auf Humaninsulin umgestellt, weil man davon ausging, dass tierische Insuline nicht mehr hergestellt werden. Fast 3000 dieser Diabetiker beschwerte sich schriftlich bei der BDA, heute Diabetes UK, über Gesundheitsprobleme, die sie früher nicht hatten. BDA ließ 384 typische Briefe analysieren.

Daraus kamen folgende Probleme hervor:

80% hatten Verlust von Warnanzeichen für eine Hypoglykämie mit folgender Bewustlosigkeit

25% hatten mehr Hypoglykämien als bei Anwendung von tierischem Insulin

20% haben Hypoglykämien als ernsthafter dargelegt

13% fiel in Bewustlosigkeit in der Nacht

10% bemerkten Gedächtnisverlust

9% verlor ihre Konzentrationsfähigkeit.
Diabetiker, die ihre Krankheit viele Jahre unter Kontrolle hatten und praktisch ein normales Leben führten, begannen physische und psychische Probleme zu bekommen. Ihre Gesundheit insgesamt litt darunter, es passierten ihnen Unfälle, inklusive Verkehrsunfälle, sie wurden gezwungen von anderen Menschen abhängig zu sein, litten unter der Angst alleine hinauszugehen, Auto fahren, sie erlitten eine Persönlichkeitsveränderung und so sind sie auch zu einem Problem für ihre Umgebung geworden. Einige haben in Folge dieser Probleme ihren Beruf verloren oder ihren Führerschein. Die Diabetiker, die zu tierischem Insulin zurückkehrten, etwa 20%, bekamen wieder gute Gesundheit und Kontrolle über ihre Krankheit. Bei 1% kam es nicht zu einer Besserung (hier konnte der Grund die Änderung der Konzentration von 40 auf 100 IE/ml, eine Rückkehr war zu der Zeit nicht mehr möglich, 40IE/ml-Insulin war nicht mehr auf dem Markt).

BDA hatte die Studie nicht veröffentlicht, "damit sie keine Panik auslöst". Aus dem Grunde wurde 1994 eine neue Diabetesgesellschaft, IDDT, gegründet, die für die Rechte der Diabetiker kämpft, die Therapie anzuwenden, die für sie optimal ist, ohne Rücksicht auf kommerzielle Interessen. Die Gesellschaft haben gegründet und führen sie die ehemalige Vicepräsidentin der BDA Jenny Hirst und der Diabetologe BDA Dr. Matthew Kiln. Im Jahre 1999 wurde IDDT-International gegründet, die ähnliche Organisationen in der Schweiz, Kanada, Finnland, Australien, Deutschland und den USA vereinigt.

Studie IDDT bei Diabetikern, die negative Erfahrungen mit Humaninsulin hatten, zeigte folgenden Probleme:

41% verlor Warnzeichen einer vorangehender Hypoglykämie

34% fingen an unter extremer Müdigkeit zu leiden

32% registrierten eine Gewichtzunahme von über 10kg

28% fühlten sich dauerhaft unwohl

24% erlitten Gedächtnisverlust oder litten unter Verwirrtheit

9% registrierten große Schwankungen des Blutzuckerspiegels

bei 8% registrierte deren Familie eine Veränderung der Persönlichkeit

bei 5% zeigte sich eine für ihre Umgebung belastende Launenhaftigkeit

7% klagten über Schmerzen, insb. In Beinen und Gelenken

4% registrierte erhöhte Unregelmäßigkeit ihrer Regel.

Im Jahre 1983 hatte der Hersteller Lilly freiwillig auf dem Humaninsulin eine Warnung über die Möglichkeit einer Hypoglykämie angebracht. Ab 1991 fordert FDA diese Warnung als Pflichtbezeichnung mit großen Buchstaben.

Im April 2000 hat der Humaninsulinhersteller Aventis bekanntgegeben, dass Humaninsulin eine unerwartete Hypoglykämie, Verschlechterung der diabetischen Retinopatie, Lipodistrophie Hautreaktionen, allergische Reaktionen, Natriumrückhalt sowie Geschwülste verursachen kann.

Im Januar 2002 hatte die Führung der britischen Diabetesgesellschaft Diabetes UK (früher BDA) zugegeben: "Leider, und wir wissen nicht warum, können einige Menschen ihren Diabetes mit Humaninsulin nicht kontrollieren ... tierisches Insulin kann geeigneter, ja sogar unentbehrlich sein." Diabetes UK schätzt die Anzahl der Diabetiker, für die tierische Insulin geeigneter wäre, auf 20%. In England haben 140 000 Menschen eine Petition für den Erhalt des tierischen Insulins unterschrieben.

In der Tschechischen Republik hatte die Führung des Vereins tschech. Diabetiker nie vor den Gefahren des Human- und 100IE/ml-Insulins gewarnt, im Gegenteil hat sie in der Zeitschrift Dia Leben mit diesen Insulinen propagiert. Noch im Januar 2004 wird in dem Artikel im Dia Leben Hypoglykämie ohne Warnanzeichen unrichtig dem tierischen statt dem humanen Insulin zugeschrieben, und der wird im Gegenteil für den Besten erklärt. Dieser Zustand ist schuld daran, dass heute auf dem tschechischen Markt keine tierischen Insuline vorhanden sind, weder in 40 noch in 100 IE/ml Konzentration. Der Verband der Diabetiker kooperiert mit dänischem Humaninsulinhersteller Novo Nordisk, der den hiesigen Markt praktisch beherrscht.

Quellen:

  • Teuscher A, Berger WG: Hypoglycaemia unawareness in diabetics transferred from beef/porcine insulin to human insulin. Lancet 1987 Aug 15, Vol. 2 (8555), p. 382-5

  • Teuscher A, Egger M: Human insulin hypoglycemia unawareness. Lancet 1989; May 13: 1072.

  • Egger M, Smith GD, Imhoof H, Teuscher A: Risk of severe hypoglycemia in insulin treated diabetic patients transferred to human insuiln: a case control study. BMJ 1991; 303: 617-21. Influence of human insulin on symptoms and awareness of hypoglycaemia: A randomised double blind crossover trial. BMJ 1991; 303: 622-26.

  • Thodarson H, Srvik O: Dead in bed syndrome in young diabetic patients in Norway. Diabetic Medicine 1995; 12: 782-87.

  • Balsells M, Corcoy R., Mauricio D, Morales J, Garcia-Patterson A, Carreras G, Puig-Domingo M, de Leiva A: Insulin antibody response to a short course of human insulin therapy in women with gestational diabetes. Diabetes Care 1997; vol 20: 1172-5.

  • Teuscher A: Die biologische Wirkung von vollsynthetischem humanem Insulin bei Patienten mit Diabetes mellitus. Schweiz Med Wochenschr 1979; 109: 743-7.

  • Keen H, Glynne A, Pickup JC et al: Human insulin produced by reombinant DNA technology: safety and hypoglycaemic potency in healthy men.

  • Lancet 1980; ii: 398-401.

  • Clark AJL, Adeniyi-Jones RO, Knight G et al: Biosynthethic human insulin in the treatment of diabetes: A double-blind crossover trial in established diabetic patients.

  • Lancet 1982; ii: 3 54-357.

  • Berger W, Althaus BU: Reduced awareness of hypoglycemia after changing from porcine to human insulin in IDDM. Diabetes Care 1987; 10: 260-1.

  • Tattersall PB, Gill GV: Professional Advisory Comittee British Diabetic Association: Unexplained deaths of type 1 diabetic patients.

  • Diabetic Medicine 1991; 8: 49-58.

  • Sartor G, Dahlquist G: Short-term Mortality in Childhood Onset Insulin-dependent Diabetes Mellitus: a High Frequency of Unexpected Deaths in Bed.

  • Diabetic Medicine, 1995; 12: 607-11

  • Egger M, Smith GD, Teuscher A: Human insulin and unawareness of hypoglycaemia: need for a large randomised trial. A debate.

  • BMJ 1992; 305: 35 1-355.

  • Machycek V.: Obejdeme seiv budoucnosti bez animálních insulinu? LL47/2003


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü